März 2018

Oje – da ging aber seeehr lange nichts mehr!
Ja, wir haben uns wohl ein bisschen zuviel vorgenommen und deshalb lange nicht alles geschafft. Und es gab einschneidende Veränderungen:

Sterntaler-Erziehungsberatung
hat im Sommer 2016 die Lübecker Pforten geschlossen. Lilo Weiler ist als Rentnerin auf die wunderschöne Insel Moen in Dänemark gezogen. Das bisherige Angebot von Sterntaler gibt es also nicht mehr. Eine Nachfolge war leider nicht möglich, da Lilo Weiler weitgehend ehrenamtlich gearbeitet hat.
Sie bietet aber auf Moen Beratungsferien an: http://www.erziehungsberatung-sterntaler.de/

"Bevor Sterntaler in Lübeck Ende Juni seine Pforten schloss, fanden immerhin noch 98 Gespräche, 11 Besuche, 4 Familienspielstunden, 25 Extratermine und viele schöne Abschiedsbesuche statt.
Ausserdem erarbeitete ich mit dem Team des Hortes Villa Kunterbunt eine neue Art der Aufnahmegespräche und der Reflexion über die Wahrnehmung der Kinder im Hortalltag, sowie der Selbstreflexion.

Eine Gesamtauswertung von Sterntaler zwischen Oktober 2006 und August 2016 umfasst 1825 zeitoffene Gespräche mit Eltern, 169 Besuche in den Familien, 40 Familienspielstunden, 221 Extratermine (Begleitungen zu Schulgesprächen, Jugendamtsterminen, Ärzten, Rechtsanwälten, Gerichtsterminen, Jobcenters, Wohnungsbesichtigungen, Hilfe bei Umzügen.....), 540 Spielstunden mit Kindern, 79 schriftliche Arbeiten (Kindervorstellungen, Stellungennahmen....).

Ich bedanke mich herzlich bei unseren Vereinsmitgliedern, dass sie durch die jährlichen Unterstützugen meine Arbeit als "Sterntalerin" mit ermöglicht haben. So wurde meine "Preisphilosophie: es soll am Geld nicht scheitern" möglich. Die meisten Sterntalerfamilien waren alleinerziehende Mütter mit sehr besonderen Kindern. Viele hätten sich meine pädagogische Begleitung sonst nicht leisten können." Lilo Weiler

Weitere öffentliche Veranstaltungen
haben wir leider einfach nicht zu organisieren geschafft, weil die wenigen Mitglieder hier vor Ort alle sehr beschäftigt sind. Da unsere Hauptorganisatorin nicht mehr in Lübeck wohnt, sind weitere öffentliche Veranstaltungen leider nicht möglich.

Wir arbeiten aber daran, dass Henning Köhlers mittlerweile europaweit gehaltene Vorträge aufgenommen und verschriftlicht werden, damit sie später im Druck erscheinen können.

 

Unterstützungen 2017 und 2018
2017 haben wir einem Schüler vor einem kurzfristigen Schulwechsel eine notwendige Lernunterstützung ermöglichen können. Aktuell ermöglichen wir einer autistischen Schülerin, welche erst mit 12 Jahren wirklich lernbereit wurde, eine hochqualifizierte Nachholförderung. Unsere Mittel sind leider gering, da wir nur wenige Mitglieder haben.
Derzeitige SprecherInnen:
Raphael Laube, Martina Lender-Frase und Lilo Weiler

Kontakt neu:
Die Postadresse ist weiterhin Stargasse 18, 23562 Lübeck.
Die bisherige Telefonnummer gibt es nicht mehr.
Neu:
Martina Lender-Frase 0451-480 69 87
Lilo Weiler +49 178 91 66 525 (über WhatsApp kostenlos)

 

 

Audio-CDs der drei Lübecker Vorträge von Henning Köhler:
Diese 3 Audio-CDs sind bei uns erhältlich:
5 Euro Spende und 3 Euro Porto und Verpackung, Vorkasse
Bestellungen bitte an info@wuerdigung-des-kindseins.de

 


Henning Köhler
Heilpädagoge, Autor, Dozent, Vortragender, Gründer und Leiter des Janusz-Korczak-Instituts bei Stuttgart mit einer heilpädagogisch-therapeutischen Ambulanz (www.janusz-korczak-institut.de).
Henning Köhler ist ein Anwalt der Würde des Kindes und des Kindseins, der sich radikal gegen den heutigen Trend stellt, jede Ungewöhnlichkeit und Auffälligkeit eines Kindes sofort zum Defekt zu erklären und mit allen möglichen Therapien, Verhaltenstrainings oder Medikamenten glatt zu bügeln. 
Obwohl er an die großen Reformpädagogen des 20. Jahrhunderts anknüpft, ist sein erziehungs-künstlerischer Ansatz keiner bestimmten Philosophie, sondern allein der Individualität und Würde des einzelnen Kindes verpflichtet. Seine Vorträge und Bücher sind kostbare Beiträge zu einem neuen Verstehen des Kindseins. Er entwickelt eine Pädagogik, welche  die Menschenrechte konsequent für die Kindheit konkretisiert und in die Tat bringt.
„Durch eine Pädagogik der funktionalen Vorbereitung auf die Zukunft wird das Kind geistig vergewaltigt. Wir müssen vom interventionistischen, manipulativen Erziehungs- und Therapiebegriff radikal Abschied nehmen. Wir fragen dann nicht mehr: Wie ist das Kind jetzt... und was können wir daraus machen? Wir fragen dann vielmehr: Was will das Kind aus seiner Originalität heraus in diesem Leben entwickeln?“



 "Individuelle Förderung des Kindes – wie meinen wir das eigentlich?
Was heißt überhaupt „individuell“? Muss nicht gerade das Individuelle  unangetastet bleiben, weil es sich selbst in größtmöglicher Freiheit zur Erscheinung  bringen will? Wie ist in diesem Zusammenhang „Freiheit“ zu definieren? Und wenn das  Individuelle keiner Förderung bedarf – wohin dann mit unserer heiligen Förderbeflissenheit,  die allzu oft in einen Förderwahn umschlägt? - Ein Versuch, begriffliche Klarheit zu schaffen mit überraschend praktischen Konsequenzen"

Henning Köhler ist Heilpädagoge, Kinder- und Jugendtherapeut. Er gründete 1986 die Heilpädagogische-Therapeutische Ambulanz und das Janusz-Korczak-Insitut (www.janusz-korczak-institut.de) und ist bekannt durch zahlreiche Buchveröffentlichungen, Beiträge in Zeitschriften und Anthologien und im Rundfunk.  sowie ausgedehnte Lehr- und Vortragstätigkeit im In- und Ausland.

Pär Ahlbom ist Lehrer und Mitbegünder der Solvikskolan in Järna, Impulsgeber der Intuitiven Pädagogik, Komponist, Musiker und Vater des "Bewegten Klassenzimmers". Er gibt weltweit Kurse zu diesem Ansatz.
„Kinder Spielen. Dadurch entwickeln sie sich und lernen. Äußere Geborgenheit ist eine Grundvoraussetzung. Wenn wir Erwachsenen auch so neugierig spielen und üben, bilden wir nicht nur an unserem eigenen Selbst, sondern auch an einer Kulturerneuerung, die aus solch primärem Leben hervorgehen kann. Mir ist es ein tiefes Anliegen, Raum zu schaffen für Geborgenheit und Lust zum Spielen. Durch improvisierende, freie und genau geführte Übungen und Spiele können wir gemeinsam den erstaunlichen Quell des Musikalischen in uns freilegen und dort lernen, was Willkür und was Freiheit ist.”